Zum Inhalt

Schlagwort: FSR Gender Studies

Veranstaltungen im Wintersemester 2017/18

Liebe Studis, liebe Interessierte,

in diesem Semester haben wir viele spannende Sachen mit euch vor und hoffen, dass ihr genau so begeistert von unserem (bisherigen) Programm seid, wie wir. Lest hier nach, welche Workshops, Vorträge und gesellige Zusammenkünfte wir für und mit euch geplant haben. Wir freuen uns auf ein abwechslungsreiches Semester!

Grundbegriffe der Gender Studies #1

Von Kate und Jan

In einem anderen Beitrag auf unserem Blog hat Silvana ganz wunderbar Reaktionen auf die Aussage „ich studiere Gender Studies“ zusammengefasst und Antwortmöglichkeiten gegeben. An dieser Stelle möchten wir das uns häufig entgegengebrachte Halbwissen etwas entwirren, indem wir ein paar der immer wieder missverständlich benutzten Begriffe erläutern.

Nachdenken über Sprache #1: Warum Homofeindlichkeit keine Krankheit ist

von Gender Studi

Inhaltshinweis: Auseinandersetzung mit diskriminierender, behindertenfeindlicher Sprache, psychischer Krankheit und LSBT-Feindlichkeit.

Angeblich soll Morgan Freeman gesagt haben: „I hate the word homophobia. It’s not a phobia. You are not scared. You are an asshole.“[1] Wir wissen es nicht genau, aber vermutlich hat Morgan Freeman das nie gesagt, auch wenn entsprechende Bilder viral gingen. Zumindest in meiner Bubble.

Ist etwas falsch am Wort „Homophobie“, außer der Einwand von Nicht-Mr.-Freeman, dass es unzutreffend sei? Ich denke, ja, und werde erklären, was mir daran nicht passt.

Gender Studies: DAS Thema auf Partys

von Silvana

„Und was machst du so?“ – Diese eigentlich harmlose Frage sorgt in meinem Falle eigentlich immer für längere Diskussionen. Denn ich mache keine Ausbildung zur Bürokauffrau oder  Verwaltungsfachangestellten. Ich studiere nicht BWL, Jura, Medizin oder Irgendetwas auf Lehramt, sondern Gender Studies. Eine Disziplin, die häufig erst einmal übersetzt werden muss und auch durch die nachgeschobene Erklärung („…also Geschlechterforschung“) für viele nicht wirklich verständlicher wird. Hat man sich einmal mutig dafür entschieden, nicht mit einer vagen Erklärung à la „Ich mache etwas Sozialwissenschaftliches“ auszuweichen, steckt man oft schon mitten in der Diskussion.

Dezembertipps #Vivian

Amanda Knox (Netflix, 2016)

Amanda Knox fand im November 2007 ihre Mitbewohnerin Meredith Kercher ermordet in der gemeinsamen Wohnung auf, die sie sich während ihres Auslandssemesters teilten. Was folgte, war ein achtjähriger Prozess, der über die Schuld Knox‘ an diesem Mordfall entscheiden sollte. Beteiligt waren nicht nur die italienische Justiz, sondern in einem besonderen Maße die Medien, welche sich auf diesen Fall stürzten und ihn zu einer modernen Form der Hexenjagd machten.

Dezembertipps #Kate

Buchtipp: Klima vs. Kapitalismus (Naomi Klein)

Achtung, ich bin leider noch nicht ganz durch mit dem Buch, möchte es aber trotzdem empfehlen. Auch obwohl es sich nicht im feministischen Kontext einordnen lässt, aber trotzdem lohnt.

buch
Naomi Klein befasst sich mit der engen Verflechtung vom kapitalistischen Wirtschaftssystem, dessen Auswirkungen auf das Klima und die Klimapolitik.

Dezembertipps #Silvana

 Dezembertipps

Eine gebrochene Frau (Simone de Beauvoir, 1967)

„Le Deuxième Sexe“ (Das andere Geschlecht) ist sicherlich eines der einflussreichsten Werke Simone de Beauvoirs, besonders aus Perspektive der Frauenforschung, für die das Buch lange Zeit wie eine Bibel wirkte und teilweise immer noch wirkt. Häufig wird aber vergessen, dass der 900-seitige Wälzer lediglich einen kleinen Bruchteil des gesamten Werkes Beauvoirs darstellt, zu dem noch eine ganze Reihe anderer Veröffentlichungen literarischer und philosophischer Natur zählen.

Dezembertipps #das Konzept

Buch- und Filmtipps des FSR Gender Studies – unsere Empfehlungen für eure Leseliste!

Von drauß vom Walde komm‘ ich her;
Ich muss euch sagen, es gendert sehr!

Von Simone de Beauvoirs „Le Deuxième Sexe“ oder Judith Butlers „Gender Trouble“ hat wohl jede*r Interessierte der Gender Studies schon einmal etwas gehört. Doch werden diese Standardwerke ihrem Ruf auch gerecht? Wo lässt sich nach der Lektüre anknüpfen und was gibt es fernab vom Mainstream? Welche Literatur könnte sich anbieten, um mehr über die an die Gender Studies angrenzenden gesellschaftlichen Bereiche – Antirassismus, nachhaltiges Wirtschaften, Intersektionalität (…) – in Erfahrung zu bringen? Und eine weitere wichtige Frage, die besonders für die Filmliebhaber*innen und visuell Veranlagten unter euch relevant ist: Welche Filme und Serien sind aus feministischer Perspektive besonders empfehlenswert?