Zum Inhalt

Dezembertipps #Meggie

Empowernd, sexpositiv und feministisch. So ließe sich wohl die hier getroffene Auswahl einiger meiner Lieblingsbücher und -filme labeln. Es folgen drei Tipps für kalte oder heiße Wintertage.

img_20161219_115233942Bad Feminist (Roxane Gay, 2014)

In diesem wunderbaren Essay-Sammelband von Roxane Gay macht die Autorin das Private politisch und das Politische privat. Voller Humor und Ernst zugleich reflektiert sie Popkultur und wie wir sie konsumieren. Unter verschiedenen Gesichtspunkten analysiert sie pointiert die Sprache von Rape Culture, Sexismus, Blurred Lines oder die Fifty Shades of Grey Buchserie. Dabei haben die Kapitel oft bissige Titel wie „Dear Young Ladies Who Love Chris Brown So Much They Would Let Him Beat Them“ oder „The Spectacle of Broken Man“. Ganz praktisch gibt sie an einer Stelle auch eine Anleitung wie Freundschaften zwischen Frauen* funktionieren können: „1. Abandon the cultural myth that all female friendships must be bitchy, toxic, or comeptitive. This myth is like heels and purses – pretty but designed to SLOW women down.“ Neben der Frage nach Gender legt sie dabei – intersektional gedacht – auch einen Fokus auf Race.

Das Buch eignet sich wunderbar zum Schmökern und hat eine Leichtigkeit die bei der Themenauswahl erstmal so nicht zu erwarten ist. Ich denke das liegt vor allem daran, dass Roxane Gay den Blick immer wieder kritisch-liebevoll auf sich selbst richtet und dabei das Label einer „Bad Feminist“ für sich beansprucht:

„I am a bad feminst. I would rather be a bad feminist than no feminist at all“

Word.

Cabaret Desire (Erika Lust, 2011)

Dieser feministische Porno, der manchmal fälschlich als „erotischer Film“ gelistet wird ist ein besonders interessanter Film der schwedischen Regisseurin Erika Lust. Gedreht in Barcelona im wirklich existenten „Poetry Brothel“, spielt der Film in einem Cabaret der erotischen Geschichtenerzählung (inklusive Musiknummern!). Als Zuschauer*innen werden wir hier gleich mehrfach verführt: durch die Filmerzählung und die Erzählung in der Erzählung. Manche der dargestellten Sexgeschichten sind queer, andere hetero oder kinky. Mal sind die Geschichten voller Witz und Spannung, dann wieder äußerst melancholisch. Aber immer werden die Heldinnen* als komplexe Menschen (sexuelle Subjekte) und nicht als Sexobjekte dargestellt, was im Vergleich zu Mainstreampornografie eine andere Seherfahrung mit sich bringt.

Wer auf der Suche nach einem Einstieg in fair produzierte, feministische und lustvolle Pornografie ist wird hier fündig. PorYES statt PorNO ist hier die Devise!

(Übrigens lassen sich dieser Film, sowie andere pornografische Fundstücke auf der Internetseite von Erika Lust gegen Entgeld ganz legal herunterladen)

Americanah (Chimamanda Ngozi Adichie, 2013)

Der 2013 erschienene Roman der nigerianischen Autorin Chimamanda Ngozi Adichie ist einer meiner Lieblingsromane überhaupt. Wir folgen der jungen Protagonistin Ifemelu auf ihrem Weg zunächst in Lagos, Nigeria, dann in die USA und später zurück nach Lagos. Ifemelu ist eine scharfe, eigenwillige Beobachterin ihrer Umgebung und ihrer selbst. Eindrücklich schildert sie, wie sie „Schwarz“ in den USA wird:

“Dear Non-American Black, when you make the choice to come to America, you become black. Stop arguing. Stop saying I’m Jamaican or I’m Ghanaian. America doesn’t care.”

Wie sie Rassismus ausgesetzt ist und infolge der nach 9/11 erlassenen strikten Einreisebestimmungen von ihrem Geliebten Obinze getrennt wird. Vor allem aber erzählt sie davon, wie sie erwachsen wird und gleichzeitig den Fremdzuschreibungen entwächst.

Beim Lesen habe ich mit Ifemelu mitgefiebert, gehofft und gelacht und sie dabei nicht immer gemocht oder verstanden. Aber gerade deswegen ist sie als sich entwickelnder Charakter so stimmig, so glaubwürdig.

Ich empfehle das Buch auf jeden Fall als entspannte (und spannende) Lektüre für den Ausklang des Jahres 2016.

Published inAllgemeinDezembertippsFeministische Buch- und Filmempfehlungen

Ein Kommentar

  1. Hallo! Wo kann ich dieses Buch ausleihen oder kaufen? Ist es online verfügbar?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.