Zum Inhalt

Kategorie: Allgemein

Neues aus dem FSR

Nach der Vollversammlung am 17.10. steht der neue Fachschaftsrat. Wir sind fünfzehn engagierte Personen, die erfreut und neugierig sind auf das, was dieses Semester bringt.
Beim ersten Treffen des neuen FSR haben wir die Termine gefunden, zu denen unsere Sitzungen stattfinden werden. Da diese in der Regel öffentlich sind, können alle Studierenden der Gender Studies daran teilnehmen.
Um das zu ermöglichen, listen wir hier die Sitzungstermine während der Vorlesungszeit im Wintersemester 2017/18 auf:

Mittwoch, 08.11,2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 15.11.2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 22.11.2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 29.11.2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 06.12.2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 13.12.2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 20.12.2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 10.01.2018, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 17.01.2018, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 24.01.2018, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 31.01.2018, 12 Uhr, GB 03/50

Wenn ihr ein Thema einbringen wollt, wäre es toll, wenn ihr uns vorher darüber informiert, damit wir uns vorbereiten können.

In den Weihnachtsferien (23.12.17 – 07.01.18) und der vorlesungsfreien Zeit (ab dem 03.02.2018) werden die Sitzungen in anderen Abständen stattfinden, über die wir euch informieren werden.

Ebenso sind die Protokolle unserer Sitzungen für Angehörige des Studiengangs einsehbar. Meldet euch bei uns, wenn daran Interesse besteht.

Veranstaltungen im Wintersemester 2017/18

Liebe Studis, liebe Interessierte,

in diesem Semester haben wir viele spannende Sachen mit euch vor und hoffen, dass ihr genau so begeistert von unserem (bisherigen) Programm seid, wie wir. Lest hier nach, welche Workshops, Vorträge und gesellige Zusammenkünfte wir für und mit euch geplant haben. Wir freuen uns auf ein abwechslungsreiches Semester!

Lektürekreis im Sommersemester – Ankündigung

Das Sommersemester 2017 startet mit einer kleinen Neuigkeit für euch: Der FSR Gender Studies bietet einen Lektürekreis für alle Interessierten an. Im Rahmen des freiwilligen Lesekreises bekommt ihr die Möglichkeit, euch intensiv mit den Grundlagentexten der Gender Studies auseinanderzusetzen und eure Gedanken mit Kommiliton*innen auszutauschen. Die Planung und Moderation der Sitzungen werden von den FSR Mitgliedern unternommen, aber jede*r von euch hat Expertise in einem bestimmten Gebiet und ihr seid herzlich eingeladen, eure Schwerpunkte, Gedanken, Analysen und Fragen einzubringen und die Sitzungen aktiv (mit)zugestalten. Außerdem wird uns Dr. Muriel González Athenas, Expertin für Geschichte der Frühen Neuzeit, Postcolonial Studies, Geschlechterforschung und Feministische Wissenschaftskritik, Gesellschaft leisten!
Die Textauswahl wird sich nach eurer Interessenlage richten und – genauso wie die Termine unserer Treffen – in der ersten Sitzung gemeinsam besprochen!

Wir treffen uns erstmals am 25.04.17. um 16:00 Uhr in der Frauenbibliothek Lieselle (GA 02/60).

Bitte meldet euch für das erste Treffen bei uns per Mail (fsrgs@rub.de) an, damit wir einen Überblick haben.

Wir freuen uns auf euch!

Grundbegriffe der Gender Studies #1

Von Kate und Jan

In einem anderen Beitrag auf unserem Blog hat Silvana ganz wunderbar Reaktionen auf die Aussage „ich studiere Gender Studies“ zusammengefasst und Antwortmöglichkeiten gegeben. An dieser Stelle möchten wir das uns häufig entgegengebrachte Halbwissen etwas entwirren, indem wir ein paar der immer wieder missverständlich benutzten Begriffe erläutern.

Nachdenken über Sprache #2: Gendergerechte Sprache for beginners

Von Silvana

Es gilt als das Thema, das am häufigsten mit der Geschlechterforschung assoziiert wird: Gendergerechte Sprache. Zu Unrecht wird immer wieder behauptet, Forschende im Fachbereich Gender Studies würden sich ununterbrochen mit dem Thema Sprache aufhalten und die wesentlichen sozialen Probleme so aus dem Auge verlieren. Auch wenn das nicht der Fall ist; sprachlicher Ausdruck ist keine Lappalie. Sprache konstituiert Wirklichkeit und beeinflusst unsere Denk- und Wahrnehmungsmuster.

Nachdenken über Sprache #1: Warum Homofeindlichkeit keine Krankheit ist

von Gender Studi

Inhaltshinweis: Auseinandersetzung mit diskriminierender, behindertenfeindlicher Sprache, psychischer Krankheit und LSBT-Feindlichkeit.

Angeblich soll Morgan Freeman gesagt haben: „I hate the word homophobia. It’s not a phobia. You are not scared. You are an asshole.“[1] Wir wissen es nicht genau, aber vermutlich hat Morgan Freeman das nie gesagt, auch wenn entsprechende Bilder viral gingen. Zumindest in meiner Bubble.

Ist etwas falsch am Wort „Homophobie“, außer der Einwand von Nicht-Mr.-Freeman, dass es unzutreffend sei? Ich denke, ja, und werde erklären, was mir daran nicht passt.

Gender Studies: DAS Thema auf Partys

von Silvana

„Und was machst du so?“ – Diese eigentlich harmlose Frage sorgt in meinem Falle eigentlich immer für längere Diskussionen. Denn ich mache keine Ausbildung zur Bürokauffrau oder  Verwaltungsfachangestellten. Ich studiere nicht BWL, Jura, Medizin oder Irgendetwas auf Lehramt, sondern Gender Studies. Eine Disziplin, die häufig erst einmal übersetzt werden muss und auch durch die nachgeschobene Erklärung („…also Geschlechterforschung“) für viele nicht wirklich verständlicher wird. Hat man sich einmal mutig dafür entschieden, nicht mit einer vagen Erklärung à la „Ich mache etwas Sozialwissenschaftliches“ auszuweichen, steckt man oft schon mitten in der Diskussion.