Zum Inhalt

FSR Gender Studies RUB Beiträge

Dezembertipps #Franzi

The long way to a small angry planet

Obwohl ich Science-Fiction Filme schon immer geliebt habe, traute ich mich lange Zeit nicht an Bücher aus diesem Genre heran. Irgendwie kam mir Science-Fiction Literatur immer ziemlich männlich vor, sodass es mir schwerfiel einen Zugang dazu zu finden. In den vergangenen zwei Jahren habe ich allerdings versucht meine Scheu vor Scifi-Büchern zu überwinden und habe das Genre sehr schnell liebgewonnen. Vor allem habe ich dabei nach Büchern gesucht, die von Frauen* geschrieben wurden und sich auch mit queeren Themen auseinandersetzen.

davSo bin ich auf Becky Chambers „The long way to a small and angry planet” gestoßen, ein Buch das mich, zugegebenermaßen, zunächst vor allem durch sein Cover und seinen Titel ansprach, aber viel mehr mit seinem Inhalt punktet. Es erzählt die Geschichte der Crew des Tunnelschiffs „Wayfarer“, welche sich für einen Auftrag auf einer monatelangen Reise zu einem bisher kaum bekannten Teil der Galaxie befindet. Neuzugang der Crew ist Rosemary Harper, durch deren Blick die Leser*innen in die Geschichte eingeführt werden und die eine Position als Verwalterin und Übersetzerin auf dem Schiff angenommen hat, um ihrer Vergangenheit zu entfliehen. Allerdings ist die Perspektive von Rosemary nicht der einzige point of view des Buches, denn im Verlauf der Geschichte erhalten die Leser*innen Einsicht in die Gedankenwelt jedes der acht Crewmitglieder.
Auf ihrer Reise macht die „Wayfarer“ an zahlreichen Planeten und Raumstationen halt, auf denen sich die unterschiedlichsten Wesen tummeln. Becky Chambers schafft es auf gut 400 Seiten eine weitläufige von zahlreichen und diversen Spezies bewohnte Galaxie vorzustellen, in denen Menschen und ihre Sicht der Dinge keineswegs im Mittelpunkt stehen. So muss Rosemary regelmäßig ihre eigene Position als Mensch und ihren Bias gegen nicht-menschliche Wesen reflektieren. Ebenfalls gelingt es Chambers, unterschiedliche Kulturen zu erschaffen, die ihre jeweils eigenen Ansichten von Moral, Philosophie, Geschlecht, Sexualität u.a. entwickelt haben. Herzstück des Buches sind jedoch die interpersonellen Beziehungen der Crewmitglieder, die alle mit unterschiedlichen Problemen, Traumata und Geheimnissen zu kämpfen haben. Hier macht Chambers sich für das Konzept der „found family“ stark, also der Familie, die nicht zwangsläufig durch biologische, sondern durch emotionale Bündnisse zusammenhält und füreinander sorgt.
Das Buch enthält viel Wortwitz und schnelle, lebendige Dialoge, lässt jedoch auch Raum für ernste Themen und Emotionen. Es ist das erste Buch einer Reihe (ein zweites ist bereits erschienen), lässt sich jedoch auch gut als alleinstehendes Werk lesen. Es ist übrigens auch auf Deutsch unter dem Titel „Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten“ erschienen.

 

Englisch:
The long way to a small angry planet
Hodder & Stoughton
ISBN: 9781473619814

Deutsch:
Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten
Fischer TOR
ISBN: 978-3596035687

Dezembertipps 2.0

Tipps und Tricks des FSR Gender Studies – unsere Empfehlungen für eure Leseliste!

Diejenigen, die uns schon länger kennen, wissen bescheid. Im Dezember letzten Jahres haben wir euch unsere #Dezembertipps vorgestellt: Bücher, Filme und Musik die uns gefallen oder die wir diskutieren wollten.

Auf der Zielgeraden zur Winterpause, möchten wir euch die (Warte)Zeit nun wieder verkürzen. In den nächsten zwei Wochen werden wir euch in regelmäßigen Abständen unsere persönlichen Lese- und Schautipps zum besten geben. Das gibt euch die Möglichkeit die Menschen im fsr und die Themen die uns beschäftigen ein bisschen besser kennenzulernen.

Wie im letzten Jahr gilt auch der Hinweis:  Für diejenigen, die nicht immer alles neu anschaffen möchten bieten sich die vielen Teilbibliotheken der RUB, wie auch beispielsweise die Lieselle, an. Auch Tauschbörsen wie https://www.tauschticket.de können eine Alternative darstellen.

Ihr habt selbst einen Tipp, den ihr mit anderen teilen möchtet? Dann sendet uns gerne eine Nachricht oder lasst einen Kommentar auf unserem Blog da – über Gastbeiträge, Leser*innenhinweise und eine lebhafte Diskussion freuen wir uns sehr!

Am Mittwoch geht es los – seid gespannt!

Neues aus dem FSR

Nach der Vollversammlung am 17.10. steht der neue Fachschaftsrat. Wir sind fünfzehn engagierte Personen, die erfreut und neugierig sind auf das, was dieses Semester bringt.
Beim ersten Treffen des neuen FSR haben wir die Termine gefunden, zu denen unsere Sitzungen stattfinden werden. Da diese in der Regel öffentlich sind, können alle Studierenden der Gender Studies daran teilnehmen.
Um das zu ermöglichen, listen wir hier die Sitzungstermine während der Vorlesungszeit im Wintersemester 2017/18 auf:

Mittwoch, 08.11,2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 15.11.2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 22.11.2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 29.11.2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 06.12.2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 13.12.2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 20.12.2017, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 10.01.2018, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 17.01.2018, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 24.01.2018, 12 Uhr, GB 03/50
Mittwoch, 31.01.2018, 12 Uhr, GB 03/50

Wenn ihr ein Thema einbringen wollt, wäre es toll, wenn ihr uns vorher darüber informiert, damit wir uns vorbereiten können.

In den Weihnachtsferien (23.12.17 – 07.01.18) und der vorlesungsfreien Zeit (ab dem 03.02.2018) werden die Sitzungen in anderen Abständen stattfinden, über die wir euch informieren werden.

Ebenso sind die Protokolle unserer Sitzungen für Angehörige des Studiengangs einsehbar. Meldet euch bei uns, wenn daran Interesse besteht.

Veranstaltungen im Wintersemester 2017/18

Liebe Studis, liebe Interessierte,

in diesem Semester haben wir viele spannende Sachen mit euch vor und hoffen, dass ihr genau so begeistert von unserem (bisherigen) Programm seid, wie wir. Lest hier nach, welche Workshops, Vorträge und gesellige Zusammenkünfte wir für und mit euch geplant haben. Wir freuen uns auf ein abwechslungsreiches Semester! Weiterlesen Veranstaltungen im Wintersemester 2017/18

Lektürekreis im Sommersemester – Ankündigung

Das Sommersemester 2017 startet mit einer kleinen Neuigkeit für euch: Der FSR Gender Studies bietet einen Lektürekreis für alle Interessierten an. Im Rahmen des freiwilligen Lesekreises bekommt ihr die Möglichkeit, euch intensiv mit den Grundlagentexten der Gender Studies auseinanderzusetzen und eure Gedanken mit Kommiliton*innen auszutauschen. Die Planung und Moderation der Sitzungen werden von den FSR Mitgliedern unternommen, aber jede*r von euch hat Expertise in einem bestimmten Gebiet und ihr seid herzlich eingeladen, eure Schwerpunkte, Gedanken, Analysen und Fragen einzubringen und die Sitzungen aktiv (mit)zugestalten. Außerdem wird uns Dr. Muriel González Athenas, Expertin für Geschichte der Frühen Neuzeit, Postcolonial Studies, Geschlechterforschung und Feministische Wissenschaftskritik, Gesellschaft leisten!
Die Textauswahl wird sich nach eurer Interessenlage richten und – genauso wie die Termine unserer Treffen – in der ersten Sitzung gemeinsam besprochen!

Wir treffen uns erstmals am 25.04.17. um 16:00 Uhr in der Frauenbibliothek Lieselle (GA 02/60).

Bitte meldet euch für das erste Treffen bei uns per Mail (fsrgs@rub.de) an, damit wir einen Überblick haben.

Wir freuen uns auf euch!

Grundbegriffe der Gender Studies #1

Von Kate und Jan

In einem anderen Beitrag auf unserem Blog hat Silvana ganz wunderbar Reaktionen auf die Aussage „ich studiere Gender Studies“ zusammengefasst und Antwortmöglichkeiten gegeben. An dieser Stelle möchten wir das uns häufig entgegengebrachte Halbwissen etwas entwirren, indem wir ein paar der immer wieder missverständlich benutzten Begriffe erläutern. Weiterlesen Grundbegriffe der Gender Studies #1

Nachdenken über Sprache #2: Gendergerechte Sprache for beginners

Von Silvana

Es gilt als das Thema, das am häufigsten mit der Geschlechterforschung assoziiert wird: Gendergerechte Sprache. Zu Unrecht wird immer wieder behauptet, Forschende im Fachbereich Gender Studies würden sich ununterbrochen mit dem Thema Sprache aufhalten und die wesentlichen sozialen Probleme so aus dem Auge verlieren. Auch wenn das nicht der Fall ist; sprachlicher Ausdruck ist keine Lappalie. Sprache konstituiert Wirklichkeit und beeinflusst unsere Denk- und Wahrnehmungsmuster. Weiterlesen Nachdenken über Sprache #2: Gendergerechte Sprache for beginners